schon im studium habe ich mich intensiv mit medien in theorie und praxis auseinandergesetzt. dabei habe ich diverse videofilme und andere medien in studienprojekten und in unabhängigen gruppen und initiativen produziert.

gemeinsam mit einigen anderen habe ich dann 1998 den verein medienflut ins leben gerufen um unseren projekten einer emanzipatorischen medienarbeit ende der 90er und anfang der 2000er jahre einen rahmen zu geben. heute ist der verein nicht besonders aktiv, aber das kann ja sich auch mal wieder ändern.

in den 2000er jahren engagierte ich mich dann mehr im chaos computer club düsseldorf, dem chaosdorf.